Melonen Edrbeer-Smoothie

15 comments
Juhu endlich gibt es ein neues Rezept. Diesmal ist es nichts Ungesundens, Fettiges und Zuckriges, sondern einen super gesunden Snack für heiße Sommertage: Einen Melonen-Erdbeer Smoothie mit erfrischender Zitronenmelisse. 



Was esst ihr eigentlich bei der Hitze am Liebsten? Bei uns gibt es oft Nudelsalat, zum Beispiel diesen hier oder andere leckere Salate. Zum Snacken zwischendurch eben auch solche leckeren Säfte, Smoothies oder Shakes, denn bei der Hitze der letzten Tage kann ich mittags nie etwas Großes essen. 


Diese hübschen Mason-Jar Nachmachen habe ich vor ein paar Wochen bei Xenos gekauft, für nur 1,29 € das Stück und die gepunkteten Strohalme gibt es auch aktuell noch bei Tiger. 


Rezept für 2 große Gläser Smoothie
400 Gramm Melonen Stückchen
3 Stängel Zitronenmelisse
5 mittelgroße Erdbeeren
Eiswürfel

Alle Zutaten in einen Smoothie Mixer geben und pürieren lassen. Danach in hübsche Gläser füllen, eventuell noch mit extra Eiswürfeln versehen und fertig. So einfach und schnell habt ihr die perfekte Sommererfrischung!


Ich möchte das unbedingt auch noch mit gelben Wassermelonen ausprobieren, sieht bestimmt auch richtig toll aus!



Ich wünsche euch noch eine tolle Restwoche, 
alles Liebe eure Sophie

PS: Ich warte übrigens ab jetzt bibbernd auf die Ergebnisse der Unis. Habt ihr euch auch dieses Jahr für ein Studium beworben und fiebert ebenfalls?

Italienischer Nudelsalat im Nu zubereite

16 comments
Endlich mal wieder etwas zum Essen hier auf meinem eigentlichen Foodblog. Tut mir echt leid, dass es so wenig Leckeres gibt: 

Aber wisst ihr wie schwer es ist, während einer Diät und Ernährungsumstellung einen Foodblog zu betreiben, auf dem es bisher nur Gebackenes, Süßes und definitiv nichts "healthy", "high protein" und "low carb" gab.... Ich hoffe ihr könnt euch vorstellen was das für eine Lebensaufgabe ist. 


Um euch mal komplett auf den Neusten Stand zu bringen: Ja wir bleiben immer noch bei der gesunden Ernährung, haben unsere imaginären Pläne deutlich vereinfacht. Das heißt wir nehmen es nicht mehr so ernst wie noch vor ein paar Monaten. Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt etwas mehr als sieben Kilo abgenommen (von 71,4 auf 64) und Jami ebenfalls fast 6 Kilo. Die Diät habe ich beendet, ich esse mittlerweile wieder das, auf was ich Lust habe, achte aber weiterhin auf Zucker, Weißsmehl und natürlich unnötiges Fett. 

Wir versuchen immer noch sehr gesund, abwechslungsreich und ausgewogen zu Essen, verbieten uns aber auch ab und zu Süßigkeiten nicht mehr so extrem. Die größte Aufgabe wird für mich sein, dass Gewicht ungefähr zu halten, aber bisher schwanke ich seid zwei Monaten immer zwischen 64 und 65 Kilo, ich bin also total zufrieden und möchte auch nicht wirklich weiter abnehmen. 

*Die Degustabox wird mir jeden Monat zum Testen zur Verfügung gestellt. Das Produkt ist gesponsert. 

Diesen Monat kam meine Degustabox* extrem spät. So spät, dass J und ich bereits Angst hatten, die lieben Kollegen hätten mich aus dem Verteiler geschmissen, da es ja in den letzten sechs Wochen hier so ruhig war. Wir haben Glück gehabt: der nervige Poststreik war Schuld, dass der Postbote erst am 10.07 mit dem Paket unterm Arm vor unserer Tür stand.

Die Degustabox* ist eine Food-und Überraschungsbox, die ihr wie ein Abo bestellen könnt.  Ich bekomme diese Box gratis jeden Monat zugeschickt, um euch dann tolle neue Rezepte mit dem Inhalt der Box zeigen zu können. Ich werde nicht bezahlt für diese Beiträge, darf aber alle Produkte um sonst testen. 
Auch ihr könnt diese Box bestellen, oft bekommt ihr sie bereits ab 7,95 € monatlich. Es sind 10-15 Überraschungsprodukte (Lebensmittel, Drinks, Konserven, Kräuter...) enthalten und inklusive Versand kostet sie Standartmässig 14,95. Für weitere Infos schaut unbedingt hier und hier vorbei. 


Diesen Monat gab es in der Degustabox unter anderem die "im Nu Nudeln" von Bernbacher. Eigentlich nichts besonderes, aber wirklich praktisch wenn es auch bei euch mal wieder schnell gehen muss in der Küche. 


Gezaubert habe ich daraus einen leckeren und sehr frischen italienischen Nudelsalat.

Rezept für 4 Personen
250 Gramm Spirelli (1 Packung im Nu Nudeln von Bernbacher*)
200 Gramm bunt gemischte Cherrytomaten
1/2 rote Paprika
1/2 gelbe Paprika
40 Gramm Rucola

für das Dressing:
2 Stängel Basilikum
2 Stängel Thymian
1 Stängel Oregano
1 Stängel Rosmarin
Salz, Pfeffer
2 El Olivenöl
1 EL Wasser
1/2 EL Balsamico Essig
2 Knoblauchzehen

Die Nudeln nach Packungsanleitung im Salzwasser kochen, abtropfen und mit kaltem Wasser abschrecken. Die Tomaten und die Paprika waschen und klein schneiden und mit dem gewaschenen Rucola und den abgekühlten Nudeln in eine Salatschüssel geben und alles gut vermengen. 

Für das Dressing alle Zutaten pürieren und über dem Salat verteilen. Ich hab zusätzlich (auch wegen der Optik) noch etwas dickflüssiges Balsamicodressing drüber geträufelt. 

Rezept für eine flasche Italienischer Kräuteröl:
300 ml Raps/Sonnenblumenöl
1 Stängel Oregano
1 Stängel Rosmarin
1 Stängel Thymian
2 Knoblauchzehen

Am besten eine Woche ziehen lassen und erst danach verwenden. Hält sich ca. 6 Monate.


Viel Spaß mit den kleinen, aber sehr leckeren und gesunden Rezepten.
Alles Liebe, eure Sophie

Türkischer Foodmarked Berlin Maybachufer

6 comments
Liebe Leser, ihr seht endlich mal wieder was von mir: wisst ihr warum? Meine neue Kamera ist endlich angekommen und ich bin so unfassbar happy mit der Entscheidung meinen alten Schinken zu verkaufen und in ein neues, besseres Modell zu investieren. Von der bereits 7 Jahre alten Canon 1000D, für die ich zum Glück noch 50 Euro bekommen habe, habe ich nun zur Canon 60D gewechselt, ein Traum!


Nach unserem ganz stinknormalen Wocheneinkauf waren J und ich heute noch etwas auf dem Türkischen Obst-und Gemüsemarkt am Maybachufer einkaufen. Dort gibt es jeden Dienstag und Freitag eine riesen Auswahl an saisonalen Obst-und Gemüsesorten für richtig kleines Geld zu kaufen. 


Neben viel Obst, Blumen und anderen Lebensmitteln gibt es auch viel selbstgemachten Schmuck, Ein-Euro Kramstände und auch eine Menge Stoffe. Leider habe ich immer noch keine Nähmaschine, sonst hätte ich mir auch da bestimmt das ein oder andere Muster mitgenommen, die Auswahl war fantastisch!


Für sieben Euro haben wir eine zwei Kilo Papaya, ein Kilo Erdbeeren, ein Kilo Kirschen, fünf Limetten, ein Kilo Trauben und  250 Gramm Datteln gekauft. Ein Großteil davon wurde natürlich direkt vernascht, denn von frischem Obst können wir beide nie genug bekommen...


Morgen werde ich dann bereits ein neues Rezept für euch fotografieren, denn die neue Degustabox kam nach dem Poststreik nun endlich auch bei mir an. (Tatsächlich 2 Wochen zuspät!) Gestern habe ich mich dann umso mehr gefreut, dass sie doch noch angekommen ist, ich dachte schon sie hätten mich aus dem Verteiler rausgenommen. 

Ich wünsche euch allen einen wundervollen Freitag. Alles Liebe, Sophie

Ein Tag im Zoo mit der Familie

6 comments
Ja ihr Lieben, ihr seht tatsächlich richtig. Ich lebe noch, mir geht es gut und ich habe meinen Blog gewiss nicht vergessen. Momentan merke ich einfach, wie viele wichtige Dinge in meinem Leben passieren, Zeit für meinen Blog finde ich deshalb leider kaum, oder eben momentan gar nicht. Um euch aber endlich mal etwas auf dem Laufenden zu Halten, möchte ich heute ein bisschen über die vergangenen Wochen berichten und euch nebenbei mit wundervollen Fotos bedienen. 



Genießt ihr das momentane Sommerwetter genau so wie wir? Die Familie von J aus Finnland ist zur Zeit bei uns in Berlin zu besuch und um einen Tag im Zoo mit den zwei Kiddis kamen wir natürlich nicht drum herum. Deutlich über dreißig grad, sehr viel Sonne und wundervolle Sommerkulissen machen das Fotografieren wirklich einfach. Dazu noch Eis, ein paar lachende Kindergesichter und perfekt werden die Fotos, richtig schön geworden, oder?


Ich habe übrigens auch meine alte Canon Eos 1000D und warte nun ganz ungeduldig auf mein neues Model. Bei Ebay habe ich günstig eine Canon Eos 60D erstanden und freue mich riesig, sie endlich ausprobieren zu können. Leider liegt sie durch den lästigen Poststreik länger als gehofft in einem Zwischenlager fest, was mich langsam wirklich wütend macht. Ich habe seit ein ein halb Wochen keine Kamera mehr und fühle mich schon ganz "nackt" ohne die Möglichkeit zu Fotografieren. 


Außerdem neu: ich habe mich Anfang des letzten Monats für insgesamt 5 Studiengänge beworben, alle in Berlin. Jetzt muss es doch endlich mal klappen mit dem Studieren ab Oktober, länger möchte ich jetzt nicht warten. Leider hat das mit meinem Wunschstudiengang nicht geklappt und meine Kunstmappe war für Kommunikationsdesign und Visuelle Kommunikation nicht gut genug, was mich wirklich einige Wochen stark deprimiert hat. 


Das momentan keine Foodbeiträge kommen, tut mir wirklich leid. Habt ihr trotzdem Lust auf leckere Bilder, dann schaut doch mal bei den Arbeiten von meinem Boss vorbei, wir fotografieren nämlich momentan sehr viele Restaurants in Berlin. Hier kommt ihr zum Blog von Manuel Krug.

Alles Liebe und bis bald
Sophie

Hähnchen Burger mit gegrillter Paprika

26 comments
Was soll ich sagen, tausend Dank für euren super lieben Support nach dem letzten Blogbeitrag. Ihr habt bemerkt, dass ich momentan total deprimiert bin und umso mehr habe ich mich über eure super lieben Kommentare gefreut.

Ihr konntet mich richtig aufmuntern und genau deshalb hab ich gestern gleich unser super, duper gutes Abendessen für euch fotografiert und ich finde die Fotos sind richtig fantastisch geworden. Bei uns gab es an unserem Cheatday Samstag leckere Chicken Burger mit gegrillter Paprika und einem fantastischen Avocado-Tomaten Dip


Am Wochenende haben Jami und ich unseren neuen Elektro-Grill eingeweiht. Unser Balkon ist jetzt perfekt und wir können wundervolle Gerichte damit zaubern, ohne das die ganze Küche danach voll geraucht ist, gerade bei Fisch finde ich einen Grill toll. Vor allem weil ich den Geruch von Fisch ja überhaupt nicht ausstehen kann, ihn aber total gerne esse. 

Die Burgerbuns mache ich eigentlich auch immer selbst, ich finde die viel Gehaltvoller und auch leckerer als die pappigen weißen Brötchen, die man im Supermarkt kaufen kann.



Aber hier erst mal alle Rezepte und Zutaten für die tollen Leckereien.

Zutaten für 4 Personen 

Avocado-Tomaten Dip
1 reife Avocado
1 große Tomate
2 Knoblauchzehen
1 EL Frischkäse Magerstufe
Saft einer halben Limette + Abrieb
1 Stänge Basilikum
1 Stängel Thymian
Salz, Pfeffer

Alle Zutaten pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Burgerbuns Vollkorn
150 Gramm Vollkornmehl
200 Gramm helles Mehl (Dinkelmehl)
1/2 Tüte Trockenhefe
1 TL Salz
1 TL Rohrzucker
220 ml warmes Wasser
2 EL Milch

+ 1 Eigelb, 2 EL Milch + Seesam + 50 Gramm Mehl

Zuerst das Mehl in eine große Rührschüssel sieben. Das Wasser auf ca. 42 Grad erwärmen und die Hefe, den Zucker, die Milch und das Salz darin verrühren. Den Hefesud nun langsam unter das Mehl kneten, bis ein glatter, aber klebriger Teig entsteht. Den Teig danach mit noch ganz wenig Mehl besteuben und zugedeckt 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen ca. verdoppelt hat.
Danach wird dem Teig noch etwas Mehl hinzu gegeben, damit er nicht so stark an den Fingern klebt. Vier runde Kugeln aus dem Hefeteig formen und auf eiemn mit Backpapier ausgelegtem Backblech plazieren. Die Hefebrötchen noch mal zudecken und 10 Minuten gehen lassen.

In einer Tasse das Eigelb und die Milch verrühren, auf die Brötchen streichen und mit Seesam bestreuen. Sie müssen jetzt nur noch bei 190 Grad 14-16 Minuten gebacken werden, bis sie goldgelb sind.


Für den Burger habe ich verwendet
vier Hähnchenfilets je ca 130 Gramm
2 große Tomaten
4 saure Gurken
grüner Salat
1 Zwiebel
1 spitze rote Paprika
4 Scheiben Cheddar

Das Hähnchenfilet durchgrillen, danach aber noch in Alufolie liegen lassen, so werden sie schön saftig mit viel Grillaroma. Kurz die Cheddar Scheiben auf die Filets legen, bis sie schön zerlaufen sind. Die Paprika in breite Streifen schneiden und ebenfalls angrillen. Nun müssen die Buns nur noch dick mit dem Avocado-Tomaten Dip eingestrichen werden und die Burger nach belieben zusammen gebaut werden.

Rezept Coleslaw (Amerikanischer Krautsalat)
3-4 große Karotten
1/3 Weißkohl (in Gramm ca. genau so viel wie die Karotten)
2 EL Weißweinessig
200 Gramm Miracle Whip Classic
1 TL Meersalz
Pfeffer

Die Karotten und den Weißkohl mit einem Hobel in kleine Schnitze raspeln und mit Weißweinessig und der Miracle Whip Creme vermischen. Den Salat zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Das waren nun alle leckeren Rezepte, um so einen fantastischen Burger zaubern zu können. Nächste Woche habe ich auf Arbeit ziemlich wenig zu tun, also werde ich vielleicht noch mal spontan zum Bloggen kommen. Momentan schaue ich auch immer wieder bei Ebay vorbei, ich brauche dringend eine neue Kamera, da meine bald den Geist aufgibt.

Mit welcher Kamera fotografiert ihr denn so? Was könnt ihr empfehlen? Ich habe nur Canon Objektive, also müsste ich schon bei dieser Marke bleiben. Schreibt mir gern eure Tipps.


Diese hübsche Basilikum Pflanze ist übrigens eine von denen, die J und ich diesen Frühling aus Samen angezogen haben. Er wächst wundervoll und bringt ein bisschen Grün in unsere hübsche Küche. Alle anderen Pflanzen bewohnen den Balkon und vor allem die Petersilie und der Koriander sprießen unfassbar in die Höhe, da werden wir wohl bald schon etwas abernten können. 

Ich wünsche euch ein wundervolles Restwochenende und auch einen erholsamen Pfingstmontag. 

Alles Liebe, eure Sophie