F

Instagram Rückblick

7 Kommentare | |
Wer ist denn bitte nicht bei Instagram? Für mich gehört das irgendwie schon zum bloggen dazu.  (mein Accout findet ihr unter sophiekunterbunt) Nebenbei ein paar ganz einfache, spontane Fotos mit euch zu teilen macht mir großen Spaß, manchmal gibt es einfach hübsche Situationen, auch wenn man seine Kamera nicht dabei hat. Hier kann ich euch nicht nur Rezepte zeigen, sondern auch mal persönliche Bilder und Fotos aus der Umgebung zeigen. 

Da wir jetzt erst vor kurzem nach Berlin gezogen sind, entdecken J. und ich immer wieder neue Orte und Istagram macht es möglich, dass ihr diese Momente zum Teil mit erleben könnt.

Sonnenuntergang auf dem Weg von der Arbeit nach Hause / Fernsehturm bei tollem Wetter / S-Bahn Baumschulenweg in tiefen Nebelschwaden / wundervolle Herbstwetter in Rummelsburg bei der Arbeit
Ich wollte euch ja über mein Praktikum auf dem laufenden halten: Also diese Woche habe ich bis zum Donnerstag Urlaub, da mein "Chef" mit seinen Kindern Herbstferien macht. So habe ich endlich mal wieder Zeit mein Blogdesign etwas zu verändern. Außerdem warten in den nächsten Wochen einige Gewinnspiele auf euch, die genau geplant und überdacht werden müssen. Viele liebe Dawanda Shops haben sich bereit erklärt mit mir zusammen zu arbeiten, ich freue mich schon sehr mal wieder was an euch verlosen zu können. 

Es war aber definitiv die beste Entscheidung jetzt ein Praktikum zu machen. Woher soll man denn genau wissen, was man "später" mal machen möchte, wenn man nie in den Beruf hinein schnuppert. Die Arbeit mit Manuel Krug macht wirklich Spaß und jeden Tag lerne ich neues dazu. Bis jetzt weis ich nicht, wie lang ich bei ihm bleiben kann, aber ich hoffe er hält es  noch ein paar Monate mit mir aus. Da ich jetzt auch jeden Morgen mit dem Fahrrad ins Studio fahre, fühl ich mich auch gleich viel fitter und es entstehen fast jeden Tag wundervolle Fotos auf dem Arbeitsweg, 


Mein morgendlichen Kaffee bekomme ich von Dolce Gusto (a wonderful present from Jamis sister - love you) / Unsere neue Garderobe von Amazon / Unser Esstisch vom Dänischen Bettenlager / Das Wohnzimmer
Unsere Küche / Herbstliches Outfit und raschelnde Blätter / Blumen von meinem Schatz / Shooting Apfel-Zimt Muffin hier findet ihr das Rezept dazu

Den letzten Post mit den paar Einblicken in die erste Wohnung von J. und mir habe ich auch auf meiner privaten Facebook Seite geteilt. Ein guter Freund von mir meinte: Da sieht man ja gar nichts!

Ich wollte euch nur noch sagen, dass die Fotos nur keine Einblicke in die Wohnung sind, ich möchte euch schließlich nicht in meine komplette Privatsphäre lassen. Ein bisschen mehr zu sehen bekommt ihr über Instagram aber ich möchte euch nicht alles zeigen. Wie ich  meine Unterwäsche stapel, oder ob ich sie nicht stapel, bleibt mein Geheimnis. "haha" Bitte habt Verständnis, aber soweit ich dass aus euren Kommentaren heraus lesen konnte, fandet ihr die Bilder trotzdem sehr schön. Man konnte also genug erkennen um einen groben Überblick zu bekommen.

Leckerer Chicken-Avocado Burger / Ende des letzten Monats gab es leckeren Apfelkuchen / Ich habe das erste mal Dampfnudeln selber gemacht, das war fantastisch. Wollt ihr ein Rezept? / Mein Schatz hat gekocht. (Teller von Ikea)
Flohmarkt Berlin Tiergarten / Rummelsburg am Spreeufer
Jeden Samstag und Sonntag ist die ganze Stadt voll von Flohmärkten. Bis jetzt konnte ich mir 5 verschiedene anschauen, besuche aber fast jedes Wochenende eine neue Location. Ich liebe Trödelmärkte einfach so sehr, vor allem wenn es wirklich authentische Verkäufer sind. Mögt ihr Flohmärkte auch so gern wie ich, oder wie verbringt ihr euren Sonntagnachmittag?

Mit diesen Worten sage ich tschüss, bis bald
Eure Sophie

Meine Tipps für einen erfolgreichen Blog

17 Kommentare | |
Tipps um seinen Blog erfolgreicher zu machen gibt es hier im Internet zur Genüge. Viele von euch haben aber gerade angefangen zu bloggen oder kommen einfach nicht weiter, also möchte ich heute ein paar persönliche Tips mit euch teilen. Um das ganze mal vorweg zu nehmen: Also ich weiss, dass mein Blog nicht "erfolgreich" ist - also natürlich gibt es Blogs die zehntausende Leser haben - aber darauf kommt es heute gar nicht an. Ich verbinde "erfolgreich" jetzt erst mal mit zufrieden und glücklich sein über seinen eigenen Blog. Mit der Leserzahl zufrieden zu sein und sich selbst dabei total wohl zu fühlen.

Bevor ich aber anfange: Wann habe ich mich eigentlich das letzte mal bei euch bedankt? Wahrscheinlich schon etwas länger her: Deshalb möchte ich es jetzt gerne loswerden: Danke, Danke, Danke an jeden einzelnen von euch. Jeder, der fast täglich hier auf meinem Blog vorbei schaut und diejenigen, die ständig nette Kommentare unter meinen Blogbeiträgen schreiben. Ohne euch wäre mein Blog ganz sicher nicht das, was er mittlerweile ist. Mir macht das Bloggen jetzt gerade wieder unfassbar viel Spaß und das ist auf jeden Fall auch wegen euch so!

Die Fotos sind übrigens noch aus Helsinki - also nicht wundern!


Liebe, Leidenschaft und Hingabe
Ich weis das mag jetzt unheimlich abgedroschen klingen und wahrscheinlich habt ihr dass auch schon tausendfach gehört, aber trotzdem: Überlegt ihr wirklich, mit einem neuen Blog an zu fangen, wollt ihr etwas verändern? Macht alles mit einer großen Portion Liebe und Leidenschaft und vor allem Hingabe. Natürlich werdet ihr ab und zu mal nicht die beste Laune haben und manchmal wird euch auf der Spaß vergehen, aber wenn ihr etwas erreichen möchtet, versucht viel in euren Blog hinein zu stecken und ihn nicht als "Geldquelle" und "Aufmerksamkeitsquelle" zu sehen. Seht euren Blog als eine Art Tagebuch, mit dem ihr Erfahrungen und Geschichten teilt und schmückt ihn aus mit Gefühlen, Bildern und Herzblut.

Jeder Leser, jeder Kommentar zählt
Es gibt viele junge Mädchen und Jungs da draußen, die andere Blogger mit Nachrichten zu spamen nur um mehr Klicks zu bekommen - haltet euch davon bitte fern! Es gibt nichts schlimmeres als 100 nervige Kommentare von wegen "Hei, wenn du meinen letzten Post kommentierst, schreibe ich auf deine letzten 3 zurück!" wirklich, das ist einfach nur unfassbar nervig! Wenn du deinen Blog einzigartig machst und dich viel damit beschäftigst, wird man automatisch auf dich aufmerksam. Vor allem am Anfang ist wichtig: Jeder Kommentar ist wichtig und jeder neue Leser zeigt dir, dass das was du tust, gut so ist. Versucht wirklich auf jeden geschriebenen Kommentar zu antworten und besucht die eigenen Seiten eurer Leser. So schafft ihr eine Verbindung und auf jeden Fall Sympatie.
Gut zu wissen: Jeder individuelle Kommentar ist ein "Backlink" - also eine Art Empfehlung für euren Blog und verbessert euer Ranking bei Google. Aber Achtung, wenn ihr andere Blogs zu spamt und immer wieder die gleichen Nachrichten verschickt, wirkt sich das eher negativ auf euer Ranking aus.



Biete dich auf vielen Plattformen an
Natürlich habt ihr euren Blog, aber genau so wichtig ist es auch auf anderen Plattformen, wie Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest vertreten zu sein. Eure Leser wollen bestimmt gerne mehr über euch erfahren und sind stets interessiert an zusätzlichen Beiträgen aus eurem Leben. Instagram ist wirklich toll um mit Anderen in Kontakt zu treten und auch privatere Fotos zu teilen. (Ich heiße @sophiekunterbunt bei Facebook und auch bei Instagram) 

Fotos zur Abwechslung
Gute Texte, eine ordentliche Rechtschreibung und eine passende Wortwahl (ich weis bei mir noch Verbesserungs fähig...) sind unfassbar wichtig, aber was mindestens genau so viel Aufmerksamkeit verdient sind Fotos. Wenn ihr eure Leser fesseln möchtet, bindet harmonische Fotos in die Beiträge ein. Wir Menschen merken uns Dinge am Besten, wenn wir sie mit mehreren Sinnen wahrnehmen. Also wir lesen die Texte, aber für unser Gehirn ist dier Verknüpfung vom Text und Bild wirklich wichtig. Ich persönlich kann sagen: Blogs, bei denen nur Texte geschrieben werden fesseln mich überhaupt nicht und überzeugen mich fast nie zum Bleiben. Wenn ihr noch nicht so viel Erfahrung beim Thema fotografieren habt, schaut euch einfach im Netz um. Ihr braucht keine Spiegelreflex. Um Ausdrucksstarke Bilder zu machen braucht ihr nur ein Auge für besondere Momente und auch eine Handykamera kann solche Augenblicke einfangen. Probiert's einfach aus. 

Das Layout - der erste Eindruck!
Du möchtest einen Blog gründen, hast keine Ahnung was HTML oder CSS überhaupt ist? Überhaupt nicht schlimm! Der erste Eindruck - also dein Layout der Seite ist unfassbar wichtig, aber um ein schönes, zu dir passendes Layout zu gestalten, musst du kein Computer Profi sein. Wenn ich jetzt an meine Anfangszeiten zurück denke - haha leider habe ich keine alten Designs mehr auf dem Laptop sonst würde ich sie jetzt zeigen! Also was ich damit sagen will, es ist total normal dass euer erstes, zweites, drittes oder zehntes Blogdesign nicht perfekt aussieht, aber es sollte zu euch passen, nicht zu extrem vom Inhalt ablenken und individuell gestaltet sein. Blogger bietet eine große Auswahl an vorgefertigten Themes an, die ihr dann selbst noch abändern könnt. So könnt ihr euch langsam an diese ganze Layout Problematik herantasten. Viel Spaß beim Ausprobieren. 




Kontakt zu anderen Bloggern
Gastartikel, Bannertausch, Kommentare... vieles mehr. Es gibt hunderte Wege um mit anderen Bloggern in Kontakt zu treten. Was bei mir am Anfang wirklich wunder gewirkt hat: Als ich zum Beispiel viel Schulstress hatte und so nicht zum bloggen kam, habe ich berühmte Blogger gefragt, ob sie bei mir einen Gastbeitrag schreiben würden. Die meisten machen das wirklich sehr gern, so hat hat man die Möglichkeit wirklich viele neue Leser dazu zu gewinnen, da der Blogger den Gastartikel auch meist auf  seinem Blog teilt. Eine tolle Möglichkeit ist es auch, gegenseitig kleine Blogbanner zu tauschen (siehe meine rechte Sidebar) Jedes Banner von euch auf anderen Seiten (so lange sie mit eurem Link verknüpft sind) bedeuten für euch wieder Backlinks - hat also nur Vorteile für euch.

Pläne, Inspirationen, Ziele und so weiter...
Ziele setzten ist total wichtig. Keine Ziele, die du sowieso nicht erreichen kannst, sondern Persönliche, die ihr wirklich umsetzten könnt. Schmiedet Pläne um eure Ziele zu erreichen - ein Blogbuch/Notizbuch ist einfach praktisch. Ich habe immer mein kleines Paperblanks Heftchen bei mir, in das ich dann egal wo ich bin neue Ideen und Gedanken hineinschreiben kann. Ob ich in der U-Bahn sitze, draußen Spazieren gehe, Arbeiten bin oder vor dem Laptop sitze - Inspirationen warten überall. Wichtig ist nur, dass du dir Gedanken machst, neue Ideen sammelst und dir überlegst, wie du sie am besten umsetzt. Inspirationen sammeln, Pläne schmieden und so seine Ziele erreichen. 



Bevor ich jetzt aber einen tollen Film mit meinem Freund anschauen werde, interessiert mich noch eines von euch: Wer von euch ist denn schon seit Anfang an dabei? Und wer kennt vielleicht auch meinen (absolut peinlichen) ersten Blog sophies-beauty-fashion?

Wenn ihr noch nicht so lange Leser seit, wann seit ihr denn dazu gekommen und warum? Was hat euch überzeugt?


Ich freue mich wie immer über eure super netten Kommentare. Alles Liebe eure Sophie

Tomaten-Feta Quiche (mein Praktikum) und Degustabox

8 Kommentare | |
Ich stecke mitten im Praktikum und es macht wirklich richtig, richtig Spaß. Es ist total Abwechlungsreich, ich lerne eine Menge dazu was Kameratechnik, Bildbearbeitung und Fotografieren angeht, habe aber trotzdem die Möglichkeit auch Tagsüber etwas für meinen Blog zu machen - ist ja immerhin die beste Übung. 

Gestern habe ich im Studio zwei Stunden lang diese kleinen Pies fotografiert. Hier habe ich total viel Ausrüstung, die ich benutzen kann, eine viel bessere Kamera und dazu habe ich stets Hilfe, falls ich mal nicht mehr weiter weiss. Ein paar erste Fotos aus meinem Praktikum möchte ich euch heute gerne zeigen.


Durch mein Praktikum bei Manuel Krug (hier könnt ihr mal schauen, wenn euch Fotos von ihm interessieren) habe ich mich jetzt an Lightroom herangetastet. Das Programm hat mich schon lange interessiert, aber ob es wirklich nötig für mich ist, wusste ich bis jetzt nicht. Ich habe mir Lightroom jetzt erst mal als Testversion runtergeladen, werde es aber danach auf jeden Fall kaufen, es vereinfacht die Übersicht über die ganzen tausend Fotos enorm und die Bearbeitung ist einfach und für mich sogar besser als bei Photoshop. 



Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Bearbeitungsphase. Es macht wirklich Spaß an den verschiedenen Einstellungen herum zu spielen und zu schauen wie sich das Foto dann verändert. Rückgängig kann man alles ganz einfach machen, also kann man hier wirklich grenzenlos testen.


Die ersten paar Tage meines Praktikums verbrachten wir bei Ikea. (Was für eine Strafe, was für eine Arbeit, haha) Manuel ist gerade erst in ein Studio eingezogen und wollte sich dann eine kleine Kücheninsel auf Rädern bauen. Also waren wir ein paar Tage damit beschäftigt die Ikea Küchenmodule zusammen zu bauen, jetzt sieht aber alles richtig super aus! 

Rezept für 5 kleine Quiche - oder eine große
Teig: 50 Gramm Butter, 1 El Olivenöl, 300 Gramm Mehl, 1TL Salz

für die Füllung: 
3 Eier
100 Gramm Quark
1/2 Packung Fetakäse
50 Gramm geriebenen Käse
1 Hand voll Tomaten in verschiedenen Farben
1 Paprika
1 Frühlingszwiebel
2 Knoblauch Zehen
1 TL Rosmarin
1 Bund Petersilie
Salz und Pfeffer
wenig Sesam zum Bestreuen


❶ Die Zutaten für den Teig verkneten, zu einem Ziegel flach drücken, in Plastikfolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen. 

Die Tomaten und die Frühlingszwiebel in kleine Scheiben schneiden, die Paprika und den Feta würfeln und die Petersilie hacken. In einer Rührschüssel werden nun alle Zutaten zu einem dicken Brei vermengt. 

Den Teig aus der Kühlung nehmen, ungefähr 0,5 Zentimeter dick ausrollen und in eine eingefette und gemehlte Quicheform legen. Nun mit dem Käse-Quark Brei auffüllen und im Backofen (Ober-und Unterhitze) für 17-20 Minuten backen lassen. Wenn ihr nur eine große Quiche aus den Zutaten zubereitet habt, beträgt die Backzeit ca 35-40 Minuten. 

Ihr könnt die leckere Pie warm oder kalt servieren, schmeckt beides sehr gut!



Die hübsche Pfeffermühle von Kotanyi war diesen Monat übrigen in der Degustabox* enthalten. Wie ihr ja bereits wisst, darf ich diese Foodbox mittlerweile regelmäßig testen und bekomme so Anfang jeden Monat neue, tolle Produkte zugeschickt, die ich mir so wahrscheinlich im Laden nicht gekauft hätte. Die Degustabox* ist eine Überraschungsbox, die ihr im Abo für 14,99 Euro monatlich abschließen könnt. Darauf hin bekommt ihr alle 30 Tage eine Kiste mit 10-15 Produkten zugeschickt, die entweder neu auf dem Markt sind, oder erst noch erscheinen. Mehr Informationen könnt ihr aber hier auf der Degustapage, oder hier auf der Facebookseite nachlesen.

Bis jetzt war die Boxen wirklich sehr Abwechslungsreich. Letzten Monat gab es viel Süßes, diesmal waren auch wieder einige salzige Produkte (auch eine große leckere Salami, die aber meine Mutter schon längst aufgegessen hatte) enthalten, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Der Wert der Box liegt wie jeden Monat deutlich über dem Einkaufspreis der Produkte im Supermarkt - ihr macht damit auf jeden Fall kein Verlust.

*Das Produkt wurde mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Ich bin nicht verpflichtet darüber zu berichten und bekomme auch kein Geld, falls ihr die Box abonnieren würdet. 


Hier noch ein kleiner Blick hinter die Kulissen - so sah das "Set" also aus. Wie ihr seht habe ich hier wirklich alle möglichen Gadgets, die ich verwenden kann um "das perfekte Foto" zu machen - mal schauen wie sich das so entwickelt. Hier auf sophiekunterbunt werde ich euch aber auf jeden Fall über den Verlauf meines Praktikums auf dem laufenden halten.

Ich wünsche euch allen einen tollen Freitag, bis die Tage eure Sophie

Roomtour - erste Bilder

13 Kommentare | |
Heute möchte ich euch endlich die ersten Bilder unserer eigenen Wohnung zeigen. Es ist immer noch nicht alles fertig, die Bilder des 3. Zimmers zeige ich euch dann zu einem späteren Zeitpunkt, es steht nämlich immer noch voll von Umzugskisten und ist momentan eher das Wäscheständer Zimmer. 

Wenn man sich jetzt die Bilder so anschaut - ich hätte nicht gedacht dass wir doch so schnell und auch eine so hübsche Wohnung finden würden. Der Berliner Wohnungsmarkt ist wirklich nicht so einfach. Jeden Tag werden mehrere hunderte Inserate eingestellt, aber oft sind die Wohnungen so schnell weg, dass du vor allem als nicht Berliner kaum Chancen hast. 

Im September waren wir dann eine Woche in Berlin um uns Wohnungen an zu schauen - davor haben wir mit ca. 16 Maklern einen Termin vereinbart. Zu richtigen Besichtigungen kam es aber nicht mal bei der Hälfte. Oft waren die Wohnungen schon vermietet, aber die Besichtigung nicht abgesagt, so dass bis zu 30 Personen vor der Immobilie warteten ohne dass dann jemand kam. Oder der Makler sagte den Termin erst fünf Minuten vor der verabredeten Zeit ab. Puuh, so dramatisch hätten wir uns das ganze wirklich nicht vor gestellt. 


Wir ihr schon hier auf dem ersten Bild erkennen könnt, hat es uns die Serie "Hemnes" ganz schön angetan. Die Möbel sind nicht die billigsten bei Ikea, aber von der Qualität und vor allem vom optischen Eindruck wirklich toll! In die Bettwäsche habe ich mich auf direkt verliebt! 


Es gibt wirklich viele verschiedene Wohnungsmarkt Seiten im Web. Da die Übersicht zu behalten ist wirklich schwierig. Oft sind die Wohnung auf verschiedenen Seiten unterschiedlich Inseriert, die Kontaktpersonen nicht zu erreichen oder die Wohnung erst zu viel späterem Zeitpunkt bezugsfertig. 


Wenn ihr wie wir aber total hilflos seit (vor allem wenn man nicht in der gleichen Stadt wohnt, in der man eine neue Bleibe sucht) bieten Portale wie Immowelt eine gute Hilfe. Seriöse Makler sind wirklich wichtig, sonst ärgert man sich tierisch, wenn bei den vereinbarten Terminen niemand erscheint und ihr auf dem Bürgersteig sitzen gelassen werdet. Sucht man eine Wohnung in einer so großen Stadt wie Berlin finden sich im Netz natürlich tausende Inserate. Bei immowelt kann man seine Suche aber sehr stark eingrenzen (Balkon, Einbauküche, Preis, Wohnfläche, Heizsystem und vieles mehr) was das Ganze um einiges vereinfacht. So lassen sich  böse Überraschungen bei der Besichtigung vermeiden.



Obwohl wir wie schon oben erwähnt, noch nicht komplett fertig sind, hat sich doch schon einiges getan in unseren vier Wänden. Ikea war wie unser 2. Zuhause und da wir kein Auto haben mussten wir natürlich auch oft hinfahren, da wir nicht alles auf einmal mit der S-Bahn und zu Fuß transportieren können. Ikea ist gerade für junge Leute wirklich die perfekte Anlaufstelle. Nicht nur wirklich preiswert sondern auch wahnsinnig modern, stilgerecht und abwechslungsreich. Auch alle Accessoires, wie Geschirr, Sofakissen, Kerzen, Deko und vieles mehr findet man natürlich in allen Formen und Farben - hier ist für jeden das passende!

Diese hübschen Kerzenständer habe ich übrigens auf dem Flohmarkt gekauft. Nichts davon kostete mehr als 1 Euro, so lässt sich absolut hübsche und preiswerte Deko kaufen. Ein paar tolle Adressen habe ich euch hier vorgestellt, schaut dort unbedingt mal nach.

Kerzenständer: Flohmarkt | grauer Teelichthalter: H&M | Tischlampe, Duftkerzen: Ikea  |  Metalltablett: Dänisches Bettenlager  |  Sofakissen: Ikea   |  Wandgarderobe: Amazon  |  Tisch: Dänisches Bettenlager  |  Tischläufer: Hemtex  |  Bettwäsche: Ikea  |  Etagere: Flohmarkt  |  Serviettenhalter/Palettenhalter: Ikea

Hübsche Blumen auf dem Tisch dürfen natürlich auch nicht fehlen! Topfpflanzen runden da ganze Bild der Wohnung ab, sogar im Bad steht nun ein kleines pflegeleichtes Pflänzchen. 


Nächste Woche kommt ein hübsches DIY zur Wanddekoration online. Wenn ihr also ein paar Ideen für eure ganzen Fotos braucht, solltet ihr nächste Woche unbedingt vorbei schauen.

Ich wünsche euch eine wundervolle Woche, Sophie

11 Fragen an mich & 11 Fragen an euch

15 Kommentare | |
Habt ihr ein wundervolles Wochenende. Laut Wetterbericht ist es in den meisten Teilen Deutschlands warmes Spätsommerwetter, bei euch auch? Hier in Berlin regnet es seit 2 Tagen, es ist kühl und windig. Trotzdem genießen wir die Freien Tage. Die erste Woche meines Praktikums war wirklich toll, es macht  total viel Spaß und nächste Woche können wir dann richtig los legen. 

Die Liebe Tanja von Mein Ideen Reich einen tollen Beitrag online gestellt, bei dem sie elf wirklich persönliche Fragen beantwortet hat und im Gegenzug elf weitere Fragen an ihre Leser gestellt hat. Da ich diese Idee total klasse fand, habe ich jetzt hier die Antwort auf Tanjas Fragen und unten weitere Fragen, die ich wirklich gerne von euch beantwortet lesen würde.


1. Wo auf der Welt möchtest du am liebsten leben?
Also diese Frage beantworte ich jetzt für die meisten wahrscheinlich total unverständlich: Genau hier, in Deutschland, in Berlin - genau da wo ich jetzt bin. Viele von euch wissen ja, dass ich vor 5 Jahren von Deutschland in die Schweiz gezogen bin, dort drei Jahre gewohnt habe und danach wegen meinem Freund nach Helsinki gegangen bin. Ein bisschen bin ich schon herum gekommen und bin momentan total glücklich mal wieder hier in Deutschland zu wohnen.

2. Bist du zufrieden so wie alles ist, oder würdest du gerne etwas verändern?
Ich bin wirklich zufrieden mit meinem momentanen Situation, wenn man selbstkritisch ist möchte man wahrscheinlich aber immer irgendwie, irgendwo und irgendwas ändern. (Zu dicker Bauch, zu wenig Bewegung, öfters Bloggen, mehr Schreiben, verlässlicher sein und so weiter...) Aber irgendwie passt doch alles, ich liebe mein Leben und bin sehr glücklich!

3. Kinder oder Karriere oder beides?
Ich habe keine Kinder und auch keine Karriere also kann ich das nicht beantworten. Würde ich aber in die Zukunft blicken: Auf jeden Fall Kinder, Familie und noch mal Kinder!

4. Duschst du morgens oder Abends?
Seit dem ich mir vor ein paar Monaten einen super duper Haarföhn gekauft habe morgens. Jetzt gehts auf einmal viel, viel schneller.

5. Kaffee oder Tee?
Beider! Früh Latte Macchiato und Abends Apfel-Zimt Tee.



6. Wie feierst du Heilig Abend?
Das wissen wir noch gar nicht. Die Planung ist noch nicht abgeschlossen. Vielleicht das erste mal in der eigenen Wohnung zu zweit oder bei meiner Mutter und Oma in Zwickau.

7. Gehst du gerne zum Essen oder kochst du lieber zu Hause?
Da Jami und ich gut auf unser Geld achten und auch wirklich gerne zusammen kochen, bleiben wir meistens zuhause und zaubern uns was leckeres. Er kocht auch super, also wechseln wir uns mit Ideen, Arbeit und Abwaschdienst immer ab. Ab und zu gehen wir dann aber auch gern Essen. 

8. Immer auf Achse, oder machst du es dir lieber Daheim gemütlich? 
Ich bin gern unterwegs, lerne neue Menschen kennen und schaue mir neue Straßen und Gebiete an. Nach Hause zu kommen ist aber auch wirklich unfassbar toll, erst recht seid dem wir jetzt eine eigene Wohnung haben.

9. Wie viele Menschen hast du persönlich über das Bloggen kennen gelernt.
Soll ich jetzt ehrlich sein?  Noch niemanden. Da ich bis vor zwei Monaten in Helsinki gewohnt habe (dort auch mit dem Bloggen begonnen habe) und sich dort nicht allzu viele Menschen tummeln, die Deutsche Blogs lesen habe ich leider noch niemanden persönlich kennen lernen dürfen... Schade!

10. Mit welcher Kamera fotografierst du?
Eine Canon Eos 1000D.

11. Was bedeutet das Bloggen für dich?
Es bedeutet für mich Freiheit, Kreativität, Liebe und natürlich ganz, ganz viel Spaß. Es ist eine wahnsinnige Möglichkeit meine Ideen aus zu leben, mein "Wissen" und natürlich auch meine Fotos mit euch zu teilen. Aber auch ihr gebt mir immer wieder Input neues aus zu probieren. Mittlerweile sind wir auch schon ein paar mehr Leute und das macht einfach unfassbar viel Freude.



Die Fotos sind im Treptower Park entstanden. Diesen hübschen Rucksack habe ich vor ein paar Wochen von Estarer zugeschickt bekommen. Danke an dieser Stelle an euch. Weil ich so zufrieden bin damit, wollte ich ihn unbedingt zeigen. Es ist ein kleiner Cityrucksack aus echtem Büffelleder. Er riecht unfassbar gut und fühlt sich toll an. Anfangs war ich wirklich überrascht wie klein er eigentlich ist, auf den Bildern wirkte er deutlich größer.

Trotzdem, der Rucksack ist toll. Mittlerweile nehme ich ihn  immer mit zur Arbeit. Geldbeutel, Handy, was zu trinken und zu essen und andere kleine Sachen finden in ihm perfekt Platz und beim Fahrradfahren stört er nicht. Schaut unbedingt mal auf der Amazon Seite vorbei, dort gibt es auch viele Männertaschen, Lederhandtaschen und weitere hübsche Accessoires.

Meine Fragen an euch:
1. Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Was ist deine Lieblingsjahreszeit?
2. Wie lang dauert bei dir die Arbeit eines kompletten Blogbeitrags.Von der Ideen bis zur Veröffentlichung?
3. Zum Frühstück - süß oder salzig?
4. Welche Nationalität kommt bei dir am meisten auf den Teller?
5. Wie steht deine engste Familie zum Thema Bloggen?
6. Hälst du dich beim Backen und Kochen lieber genau ans Rezept oder bist du da nicht so genau?
7. Welches Produkt steht schon ganz lange auf deiner Wunschliste?
8. Einige Leute kaufen ja schon nach Weihnachten die Geschenke fürs nächste Jahr. Wie ist es bei dir? Hast du schon Weihnachtsgeschenke für die Liebsten?
9. In welches Land/welche Gegend fährst du im Winterurlaub?
10. Jeans und Hosen oder Röcke und Kleider?
11. Wo kaufst du am liebsten Wohnungseinrichtung ein?

Ich würde mich wirklich freuen, wenn ein paar von euch diese Fragen beantworten würden. Bitte lasst mir im gegeben Fall ein Link in den Kommentaren da. 

Ein wundervolles Wochenende, eure Sophie